Marschner_Bike
Ihnen allein gehört meine vollste Aufmerksamkeit.
Mein Name verpflichtet mich und so werde ich
Ihrer Individualität folgen.
In diesem Moment stehen Sie unter Schock. Sie befinden sich in einer merkwürdig euphorischen
Phase. Ein Mensch fehlt ihnen. Ihr Kopf und
ihr Geist wissen aber sehr genau, dass dieser
Mensch noch anwesend ist. Und deshalb fühlen
Sie sich fremd in Ihrer Haut, fremd in ihren Räumen.
Sie sollten wenigstens etwas essen.
Ich werde auf den folgenden Seiten keine Kaffee-
fahrten, keine Ausstellungen, keine Kurse an-
bieten. Ich finde es absolut fahrlässig, Trauernde an
mein Bestattungsinstitut zu binden. Ihr Leben gehört Ihnen und so möchte ich, dass Ihr Phoenix aus der Asche steigt.
Marschner_Piper
Sie werden durch verwirrende Untiefen gehen, die
jeden Vergleich aushebeln. Hellwach werden Sie eine große Müdigkeit erleben. In einem ersten Lachen
werden Sie die schwere Traurigkeit finden und tragen. Sie werden vergesslich wirken, weil Sie den Menschen, den Sie verloren haben, noch hören können. Das löst
Irritationen aus.
Der Tod gehört erst jetzt zu Ihrem Leben. Ihr
Abstand zu anderen Menschen wirkt deutlich größer.
In dieser Zeit schärfen sich Ihre Sinne. Federleichte
Momente werden Sie anfliegen, die sich in Blei verwan-
deln. Sie werden in ein Vakuum geraten, in dem Sie
für einige Zeit unerreichbar bleiben werden. Gedanken-
sprünge werden unser erstes Gespräch bestimmen. Das ist nicht schlimm. Sagen Sie alles! Aber sagen
Sie nicht: „Es geht mir gut.“




Ich empfehle Ihnen die Schreibstatt,
weil ich an die Magie der Handschrift glaube.

Marschner_Empfehlung